HomeBilderTombolaWeihnachtsmärkteGästebuchKontakt

Galerieauswahl
Schnap(s)schüsse
2020
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
   Torfrock
   Spencer/Hill Fantreffen
   Pleinfeld
   150 Jahre Spencer/Hill
   Haselünne
   Osterwiese
   Geburtstag
   Ungarn
   Silvester
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
Statistik
Galerien: 222
Bilder: 11325
Kommentare: 461
Bildkommentare

Spencer/Hill Fantreffen in Leipzig 2009

Nach unseren tollen Erfahrungen bei den letzten Fantreffen und zusätzlich noch angefixt durch die tolle 150 Jahre Spencer/Hill-Party im Sommer in Hildesheim, stand es für uns natürlich nie in Frage auch im Jahr 2009 der Einladung zum offiziellen Fantreffen zu folgen. Und so machten wir uns am Freitag, den 11. September mal wieder auf den Weg nach Leipzig.

Freitag

Wir starteten unsere Reise im diesen Jahr gut drei Stunden später als im Jahr zuvor. Um 13:06 Uhr verließen wir pünktlich im InterCity den Bremer Hauptbahnhof und erreichten Leipzig nach ereignisloser Fahrt am frühen Abend um 16:58 Uhr. Da uns unser Freund und Nachbar Tobi in diesem Jahr wegen beruflicher Verpflichtungen nicht vom Bahnhof abholen konnte, galt es nun erstmal ein Taxi zu organisieren, um unser Gepäck in Tobis Wohnung abzuliefern. Nach kurzen Verwirrungen, da uns auch in der Wohnung niemand erwartete und wir nach telefonischer Anweisung noch eine Nachbarin zur Gepäckaufnahme hinzuziehen mussten, organisierten wir uns ein Taxi zurück in die Innenstadt, die wir gegen 18 Uhr erreichten, eine Stunde vor unseren verabredeten Termin im örtlichen Maredo. Die Wartezeit nutzten wir für eine kurze Begehung der Fußgängerzone. Zurück vor dem Maredo war Sir Hilary der Erste, der zu uns stieß. Danach ging es aber Schlag auf Schlag weiter. Es folgten Keule667 mit Anhang, Swedish Viking mit Anna, Andeh und der Pokerfreund und Matthias1180 und dessen Bruder Andreas. Zusammen betraten wir schließlich das Maredo und setzten uns an eigens reservierten Tisch im Innenhof, bzw. einfach nur die Treppe hoch. Noch vorm Essen fand uns dort auch die erste Abordnung aus Hildesheim, bestehend aus Christian, Florian, Sven (der Tags darauf zu einer kleinen Berühmtheit werden sollte) und Heiner. Am Salatbüffet trafen wir dann auch noch zwei uns bisher unbekannte Fans, die wir ebenfalls zu uns lotsten und direkt nach dem Essen stieß dann schließlich auch noch unser Freund Tobi zu der Gruppe. Wir waren also schon eine ganz stattliche Anzahl von Fans als wir uns entschlossen ins Flower Power zu verlegen, das wir ja vom letzten Fantreffen noch sehr gut kannten und welches in diesem Jahr schon im Vorfeld zum offiziellen Standort der Warm-Up-Party erklärt wurde. Im Flower Power hatten sich bei unserer Ankunft schon viele weitere Fans versammelt. Direkt ins Auge fiel natürlich sofort ck mit dem "schönsten Lächeln des Fantreffens" (Urheber dieses Zitats ist mir bekannt :) ), aber auch andere bekannte Gesichter waren schon da, z.B. Karl, Matt Kirby, Alex, Mike, aber auch die schon länger nicht gesehenen Conny und Dirk waren mal wieder da. Und spätestens als dann der Zweischläfrige mit den Rest der Hildesheimer und noch etwas später auch der Fürchtegott Krause auftauchten, konnte die Party richtig starten. Und das tat sie auch. Der Zweischläfrige brachte schließlich die erste Runde Korn ins Spiel, es wurde die Empfehlung ausgesprochen doch lieber Caipirinhas statt Bier zu trinken und so nahm die Party seinen Lauf. Mit so vielen Verrückten auf einen Haufen lässt sich wirklich eine Menge Spaß haben und nebenbei auch noch das ein oder andere Gespräch über Bud Spencer und Terence Hill führen. Die Zeit verging wie im Flug und so war es bereits 6 Uhr als wir das Flower Power mit Tobi und Andeh verließen. Ein etwas indisponierter Taxifahrer sorgte dafür, dass wir Andeh erst mit etwas Verspätung vor seinem Hostel absetzen konnten. Danach ging die Fahrt mit Fahrtziel Tobis Wohnung weiter, allerdings nicht ohne vorher noch eine Tankstelle anzusteuern, wo noch auf die Schnelle eine Flasche Bacardi und zwei Flaschen Cola geholt wurden, die dann in der Küche in Tobis Wohnung auch noch angegriffen wurden. Und so war es bereits wieder hell, als wir um 8:30 Uhr den Weg ins Bett doch noch fanden. Tobis bessere Hälfte Vivien war zu dem Zeitpunkt mit der kleinen Antonia schon wieder aufgestanden.

Samstag

Keine drei Stunden später war unsere Nacht dann auch schon wieder vorbei. Schön war das Aufstehen nicht, aber es wurde mit einen schönen Frühstück belohnt, das Vivien für uns gemacht hat. Tobi hat sich dieses Frühstück allerdings entgehen lassen, er fühlte sich einfach nicht fähig aufzustehen. So war es auch Vivien vorbehalten uns zu verabschieden, als wir uns dann gegen 13:30 Uhr wiederum per Taxi auf den Weg zur Schaubühne gemacht haben, wo sich schon einige Fans tummelten. Wir begaben uns mit Andeh und den Pokerfreund zum Eingang, der allerdings noch verschlossen war. Von dort aus hatten wir aber einen perfekten Blick auf die triumphale Ankunft des Zweischläfrigen und seiner Bande. Speziell der Kamerad Sven in seiner vielgelobten Piratenkluft wurde mit begeisterten Applaus und Zurufen empfangen, eindeutig zu Recht. Dabei soll aber nicht unerwähnt bleiben, dass auch der Rest der Truppe sich hervorragend kostümiert hatte, aber Sven schoss hier einfach den Vogel ab. Wir wurden dann von Cheffe Mike gesondert in die Schaubühne gebeten. Er bat uns beim Einlass darauf zu achten ein paar reservierte Plätze zuzuweisen, eine Aufgabe, die wir natürlich gerne übernahmen. Der Einlass zögerte sich dann noch etwas hin, aber irgendwann war der Saal dann gerappelt voll und so konnte das Fantreffen starten. Nach einer kurzen Willkommensansprache sorgte das erste Mal die Spencer Hill Magic Band aus Ungarn für Stimmung und Begeisterung im Saal. Sie spielten zur Einstimmung die Titelmelodien der drei Filme des Tages, also "Flying through the air" aus Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle, "Dune Buggy" aus Zwei wie Pech und Schwefel und "Trinity stand tall" aus Vier Fäuste für ein Halleluja, wirklich klasse! Im Anschluss startete dann sogleich auch der erste der genannten Filme. Nach dem Film spielte nochmal kurz die Band, bevor dann nach einer kleinen Pause dann mit Zwei wie Pech und Schwefel der zweite Film für Begeisterung sorgte. In der Pause nach dem zweiten Film wurde die Fanmeute dann vom Saxophonisten der Band zu den Jazz-Klängen aus Vier Fäuste gegen Rio per Polonaise zum Essen geführt, ein wirklich tolles Bild! Die Schlange vor dem Essen war uns dann aber zu lang und so haben wir uns direkt zu Christian Heger, dem Autor des Spencer/Hill-Buches "Die rechte und die linke Hand der Parodie", gesellt, der zu dem Zeitpunkt etwas verloren im Foyer stand. Für uns war diese Begegnung ohnehin sehr interessant, da wir mit Christian in den letzten Monaten recht häufig zu tun hatten, da wir ihn ein wenig bei dem Buch geholfen hatten, ihn persönlich bis dahin aber nicht getroffen hatten. Und wir durften dann auch Zeuge werden, wie Christian sein Buch das erste Mal signieren durfte, ein durchaus erheiternder Augenblick. Wenig später kam dann auch das von KSM beauftragte Kamerateam dazu und hat dann die weitere Signier- und Fragestunde ein wenig organisiert und gefilmt wie Christian weitere Bücher, Mousepads und Lesezeichen signierte. Als Christian uns dann aber als Co-Autoren nannte, hatten wir den Salat. Auf einmal saßen wir mit Christian am Tisch und durften zu Dritt ein Interview für die Kamera geben. Dass das alles mal so enden wird, hatten wir uns auch nicht vorgestellt, aber amüsant ist es gewesen. Nach der Signierstunde war die Essensausgabe schon vorbei und da wir zudem auch schon vor dem "Genuss" der Bohnen gewarnt wurden, haben wir auf eine Nahrungsaufnahme gänzlich verzichtet. Uns war nach der Warm-Up-Party aber ohnehin noch nicht so richtig nach fester Nahrung. So haben wir in dem Punkt wohl instinktiv alles richtig gemacht, denn die Bohnen waren ja wohl unter aller Sau. Die Essenspause sollte eigentlich mit dem Hauptauftritt der Spencer Hill Magic Band zu Ende gehen, doch beschwerte sich ein benachbartes Theater über die Lautstärke der Musik und so wurde der Auftritt an das Ende des Fantreffens verschoben uns stattdessen der dritte Film des Abends gestartet. Dieser war mal wieder Vier Fäuste für ein Halleluja, diesmal aber in einer besonderen Fassung. Von 3L gab es nämlich die Erlaubnis den Film schon mal vorab von der erst Ende September in Handel erhältlichen Blu-ray abzuspielen und wir konnten somit schon mal einen Blick auf die restaurierte Fassung des Filmes werfen, worauf wir uns auch schon freuten. Sehr viele Fans freuten sich dann auch auf den Film, erwarteten aber die allseits bekannte Synchronfassung des Filmes und waren teilweise doch sehr enttäuscht und sogar erbost, als sie dann mit der Originalfassung vorlieb nehmen musste. Für nicht wenige war dies sogar Anlass das Treffen zu verlassen. Ich persönlich hätte dazu ja mal das Gesicht desjenigen gesehen, der bei 3L veranlasst hat auf die zweite Synchronfassung zu verzichten. Der hätte sich bestimmt sehr bestätigt gefühlt, aber lassen wir das. Wir selbst wussten ja was uns erwartet und hörten uns durchaus mit Interesse auch die Erstfassung an. Im Anschluss an den letzten Film gab es dann noch den angekündigten Bier und Würstchen Wettbewerb, dessen Sieger nehmen einen vollen Magen auch noch drei KSM-DVDs mit nach Hause nehmen konnte. Anschließend sollten auch noch weitere DVDs verlost werden, aber da schon sehr viele Leute den Saal verlassen hatten, wurden diese DVDs dann einfach so verteilt. Und zu guter Letzt folgte dann doch noch der große Auftritt der Spencer Hill Magic Band. Über eine Stunde heizte die Band den Saal noch mit Spencer/Hill-Soundtracks ein und die Stimmung war wirklich hervorragend. Alle, die da schon abgereist waren, haben wirklich was verpasst. Als die Band dann schließlich aufhörte wurde der offizielle Teil des Treffens für beendet erklärt. Zu Ende war es aber noch nicht. Vor dem Saal warteten nun zwei Reisebusse darauf die restlichen Fans zur After-Party ins Flower Power zu bringen. Die Fahrt war dann auch noch mal ein echtes Highlight. Nachdem Olli, Lars und Christian die Mitreisenden erst mit ein paar Rolf Zuckowski Liedern unterhielten, gaben wir dann schließlich alle gemeinsam "Auf der Reeperbahn nachts um halb eins" zum Besten, ein herzzerreißender Augenblick. Vor dem Flower Power haben wir uns dann noch eine frisch gegrillte Bratwurst gegönnt, mit den Hildesheimern auf offener Straße noch "Ein Abend auf der Heidi" angestimmt und haben uns dann gut eine Stunde später gegen 1:30 Uhr ein Taxi bestellt. Nach der Warm-Up-Party und der kurzen Nacht war für uns nun einfach das Ende gekommen und somit ging ein wieder mal sehr schönes Fantreffen auch (fast) schon wieder zu Ende.

Sonntag

Noch aber waren wir ja in Leipzig und nach einer deutlich längeren Nacht konnten wir diesmal gemeinsam mit Tobi und Vivien frühstücken. Anschließend fuhren wir mit Tobi zum Hauptbahnhof, wo wir uns um 11 Uhr noch mit ein paar anderen Kameraden zur Verabschiedung verabredet hatten. Und es waren noch erfreulich viele gekommen: Andeh, der Pokerfreund, Florian, Sven, Christian, Karl (der eigentlich Michael heißt), Sir Hilary, Fürchtegott Krause und die schöne ck hatten sich in einem kleinen Café zur Verabschiedung getroffen. Und so kam der Abschied dann auch langsam aber sicher. Es wurden noch schnell ein paar Bilder des Wochenendes angeschaut und dann hieß es "Adieu" zu sagen und sich gegenseitig zu versprechen im nächsten Jahr wieder da zu sein. Für uns ging es dann mit einem InterCity ab 13:42 Uhr zurück nach Bremen. Die Zeit im Zug konnten wir diesmal aber schon zum Erstellen und Kommentieren unserer Bildergalerie nutzen, so dass wir schon kurz vor Hannover mit unserer Bildergalerie online sein konnten. Das sind doch die wirklich wichtigen Errungenschaften der modernen Technik :-)

Zurück zur Galerie