HomeBilderTombolaWeihnachtsmärkteGästebuchKontakt

Galerieauswahl
Schnap(s)schüsse
2019
   Dresden
   Sommerfest
   München
   Magic Band Konzert
   Italien
   Straßenfest
   Wilhelmshaven
   Lommatzsch
   Borkum
   Mühle Marienrode
   S/H-Fanbase Party
   Geburtstag
   Hildesheim
   Budapest
   Classic Motorshow
   Berlin
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
Statistik
Galerien: 211
Bilder: 10324
Kommentare: 446
Bildkommentare

Spencer/Hill-Fanbase Party 2019

Einleitung

Terence Hill feierte am 29. März 2019 seinen 80. Geburtstag. Das Team des Spencer/Hill-Festivals hatte dies zum Anlass genommen zur einer Fanbase-Party einzuladen um gemeinsam mit rund 650 Fans den Geburtstag zu feiern. Veranstaltungsort war die Westernstadt El Dorado in Templin, die uns Dank der vier Spencer/Hill-Festivals von 2014 bis 2017 schon bestens bekannt war. Bevor es am Freitag in der Westernstadt los ging, ging es für uns am Donnerstag, den 28. März aber erst einmal nur bis nach Berlin. Dort feierten wir am Abend unseren eigenen Geburtstag mit ein paar Freunden in einem italienischen Restaurant. Erweitert wurde die Party dann um ein paar unglaublich tollen Überraschungsgäste, die Marcus mit auf unsere Party brachte. So saßen plötzlich auch Guido und Maurizio De Angelis, Sal Borgese, Thomas Danneberg mit seiner Frau Leni und Felix Wendlandt mit an unseren Tisch. Für die Geburtstagsparty gibt es hier eine eigene Bildergalerie, erwähnt sei dieser unvergessliche Abend hier in der Einleitung aber dennoch, da fast alle Gäste dieses Abends am nächsten Tag weiter nach Templin reisten.

Freitag, 29. März

Viel Schlaf gab es in der Nacht zum Freitag nicht, nachdem wir den tollen Geburtstagsabend noch im Hotel haben ausklingen lassen. Den Check-out bis 10 Uhr haben wir aber natürlich dennoch pünktlich meistern können. Gemeinsam mit Claudia, Benny und Hilary frühstücken wir in der Nähe des Hotels noch eine Kleinigkeit, bevor wir uns für den Weg in die Westernstadt kurz trennen. Hilary und Claudia fahren direkt nach Templin, während Benny mit uns noch einen kleinen Umweg über den Berliner Hauptbahnhof macht um dort Dirk abzuholen. Nach kleineren Komplikationen wegen einer Demo am Bahnhof, geht es dann auch für uns vier weiter in die Westernstadt. Dort angekommen begrüßen wir erst einmal Achim und Anke, die schon eine Stunde vor uns aus Bremen ankamen. Wir checken ein und bringen unsere Sachen in unser Ranchhaus. Im Laufe der nächsten Stunden füllt sich die Westernstadt mehr und mehr und wir können viele bekannte Gesichter wieder begrüßen. Gegen 17 Uhr begeben wir uns dann in die Dance Hall. Auf dem Programm steht eine Singprobe mit dem Bud Spencer Heart Chor (hier absichtlich "richtig" geschrieben, Spenzer mit z geht gar nicht), denn am Abend wollen die Fans gemeinsam mit dem Chor ein Ständchen für Terence Hill singen. Die Singprobe ist von der Sache her natürlich absolut überflüssig, da das gewählte Lied "Die wilde Horde" keinen Text, sondern nur melodische Laute enthält und die am Ende ohnehin jeder so macht, wie er sie sich denkt. Dies zeigt sich auch beim Engagement der Leute, aber durchgezogen wird der Programmpunkt trotzdem. Wesentlich interessanter ist die im Anschluss folgende Begrüßung der Ehrengäste. Unter tosenden Applaus betreten Riccardo Pizzuti, Sal Borgese, Guido und Maurizio De Angelis und schließlich auch Marcus und Thomas Danneberg die Halle. Nach der Begrüßung verlassen wir die Dancehall wieder, da dort eine längere Pause entsteht. Als es in der Dancehall schließlich mit einer kleinen Stuntshow weiter geht, sind wir nicht mehr vor Ort und auch den anschließenden Film "Mein Name ist Nobody" schauen wir uns nicht an. Wir plaudern stattdessen mit vielen alten und neuen Freunden in der Westernstadt und versorgen uns in den Shops mit einigen Fanartikeln. Gegen 21 Uhr treffen wir im Saloon Guido und Maurizio De Angelis und setzen sich zu ihnen an den Tisch. Die Runde löst sich erst auf als die Beiden in die Dancehall gerufen werden, wo der musikalische Geburtstagsgruß für Terence Hill aufgenommen werden soll. Wir begeben uns auch in die Dancehall und die Aufnahme nimmt ihren Lauf. Gut 650 Leute singen die "Wilde Horde" für Terence. Das Geschehen wird ab ca. 21:20 Uhr über Facebook zwar sehr ruckelig, aber immerhin live ins Internet übertragen. Nach der "Wilden Horde" wird der Vorhang der Bühne zur Seite gefahren und die Ehrengäste kommen zum Vorschein. Thomas Danneberg wünscht Terence Hill einen "Happy Birthday" und anschließend singen die Ehrengäste mit der gesamten Halle für Terence noch das gleichnamige Lied. Es wird den Ehrengästen gedankt und während nun auf eine Antwort von Terence Hill gewartet wird läuft Spencer/Hill-Musik vom Band und eine kulinarische Überraschung wird in die Halle gefahren. Diese besteht aus einer "Badewanne" voller Donuts und einer "Schubkarre" voller Muffins, die allerdings schon kurze Zeit später ausgekippt auf den Boden liegen. Welch gelungene Umsetzung! Wir stören uns nicht daran sondern feiern mit Guido und Maurizio De Angelis, die sich unter die Fans gemischt haben zu deren Musik, was nicht nur uns Fans, sondern auch den beiden Brüdern sichtlich Spaß macht. Zwischenzeitlich wird die Antwort von Terence Hill in Form einer Videobotschaft eingespielt, was natürlich mit tosenden Applaus in der Halle quittiert wird. Guido und Maurizio müssen dann los, da am Samstag ihr Flieger früh geht und so verlassen sie die Party. Wir feiern noch etwas weiter, verlagern die ausklingende Party dann aber in unser Ranchhaus. Dort lassen wir den Abend gemütlich ausklingen, gratulieren pünktlich um Mitternacht Achim zu dessen Geburtstag und begrüßen kurze Zeit später auch noch Giovanni und Mel von der Dune Buggy Band in unserer Runde. Gegen halb vier am Samstag Morgen ist der erste Tag des Fantreffens dann auch für uns vorbei.

Samstag, 30. März

Trotz des späten Feierabends gelingt es uns bis 9:30 Uhr wieder fit zu sein und die letzte halbe Stunde des Frühstücksbuffets zu nutzen. Rührei gibt es zwar keines mehr, aber satt werden wir natürlich trotzdem noch. Anschließend schauen wir uns bei bestem Wetter in der Westernstadt um und fahren bei der Gelegenheit auch mit der kleinen Eisenbahn, die eine Rundfahrt durch die Stadt macht. Während dieser Fahrt hält die Bahn an sieben Stationen, zu denen über die Lautsprecheranlage Informationen zu den verschiedenen Filmen Terence Hills laufen. Dazu gibt es an jeder Station große Schautafeln und Plakate der entsprechenden Filme, eine durchaus gelungene Sache. Gegenüber des Abfahrtsbahnhof ist am heutigen Tag der Nachbau der durch "Mein Name ist Nobody" bekannten drehbaren Holzfigur von "Karl, dem Kahlen" aufgebaut, die auch uns kurz zu Fotos und einigen Albernhalten einlädt. Ansonsten besteht die Mittagszeit vor allen darin das schöne Wetter und die gute Atmosphäre zu genießen, während in der Dancehall die Ehrengäste nochmals vorgstellt werden, der Heart Chor nochmals singt und anschließend "Nobody ist der Größte" gezeigt wird. Wir schauen auch kurz beim italienischen Comiczeichner Alberto Baldiserotto vorbei, der im Saloon einige seiner Zeichnugen und auch erstmals eine deutsche Version seines neuesten Spencer/Hill-Comics anbietet. Später entsteht auf dem Platz vor unserem Ranchhaus eine gemütliche große Runde in der wir viel Spaß haben und die sich erst auflöst als um 16:30 Uhr die Stuntshow auf dem Programm steht. Die Show ist wie immer rundherum gelungen. Das Stuntteam der Westernstadt spielt einige Szenen aus Spencer/Hill-Western nach. Während man die ersten drei dargestellten Szenen als regelmäßiger Fantreffen-Besucher schon auf diese Weise dargestellt gesehen hat, wird es zum Finale der Show auch für erfahrene Besucher interessanter, denn das Finale ist komplett neu und auch nicht komplett dem Filmen entnommen. Das ist erfrischend und macht Spaß. Im Anschluss an die Stuntshow werden die 650 Personen aufwändig nach Größe sortiert und für das große Gruppenfoto aufgestellt. Das dauert lange und nützt am Ende vermutlich wenig, wenn dann alle zum Bild die Arme hochreissen und damit die Hinterleute verdecken. Aber auf dem Bild wird sicher deutlich, dass viele Leute da waren. Nach dem Gruppenbild wartet der Bud Spencer Heart Chor auf seinen neuerlichen Einsatz. Wir hören uns ein paar Lieder an, aber viel ist nicht los und so gehen wir danach erst einmal rüber in den Saloon um etwas zu Essen. Die Burger sind lecker und werden auch recht flott serviert, ein echter Fortschritt im Vergleich zum letzten Festival in Lommatzsch. Nachdem Essen schauen wir ein paar Minuten Terence Hill in "Verflucht, verdammt und Halleluja" zu. Für Filmvorführungen ist die Dancehall aber nur bedingt geeignet. Das Bild ist kein Problem, aber es ist anstrengend dem Ton zu lauschen. Wir verbringen die Zeit bis zum Konzert der "Dune Buggy Band" am Abend daher in großer Runde am Lagerfeuer vor unserem Ranchhaus. Dort ist es so gemütlich, dann man dort auch den Rest des Abends verbringen könnte, aber das Konzert lockt uns doch nochmal in die Dancehall. Die "Dune Buggy Band" liefert dann auch genau das, was man von ihr kennt und was man in den letzten Jahren genauso auch schon serviert bekommen hat: Eine gute Show zu tollen Liedern. Als Neuerung haben sie dieses Mal auch eine junge Frau mit auf der Bühne, was den männlichen Teil durchaus einen weiteren Showwert bietet. Gesanglich eingebunden ist die Dame aber nicht weiter. Wir halten dennoch bis zum Ende durch, was ganz offenbar aber nicht allen Gästen gelingt. So wenige Leute haben wir bei einem Konzert der "Dune Buggy Band" jedenfalls noch nicht feiern sehen. Wir verlassen nach dem Konzert die Dancehall wieder und lassen den Abend am Lagerfeuer ausklingen. Die Zeitumstellung klaut uns schließlich noch eine Stunde und so ist es schon wieder halb vier als auch der zweite Tag der Fanbase-Party zu Ende geht.

Sonntag, 31. März

Der Abreisetag beginnt für uns gegen 9 Uhr und besteht in erster Linie aus Aufräumen und Sachen packen. Nach und nach müssen wir uns dann auch schon wieder von vielen Leuten verabschieden, was immer für ein bisschen Wehmut sorgt. Wir selbst verlassen die Westernstadt schließlich gegen 11:40 Uhr und haben dieses Mal das Glück mit Achim und Anke nach Hause fahren zu können. Gute fünf Stunden und eine Essenspause bei Burger King später sind wir so schon zu Hause und das rundum gelungene Wochenende ist vorbei. Wir danken allen Anwesenden für die tolle Zeit und die vielen schönen Momente und freuen uns, dass wir einige von Euch schon am nächsten Wochenende in der Mühle wiedersehen. Alle anderen sehen wir dann hoffentlich Ende August in Lommatzsch wieder, zum diesjährigen Spencer/Hill-Festival. Wir werden jedenfalls dort sein und freuen uns auf Euch!

Zurück zur Galerie