HomeBilderTombolaWeihnachtsmärkteGästebuchKontakt

Galerieauswahl
Schnap(s)schüsse
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
   Erfurt
   Donaukreuzfahrt
   Spencer/Hill Fantreffen
   Sommerfest
   Waginger See
   Noch 2 Tage mit Bud
   Nesse
   Duhnen
   Norderney
   Weserwege
   2 Tage mit Bud
   Geburtstag
   Berlin
   Silvester
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
Statistik
Galerien: 214
Bilder: 10749
Kommentare: 451
Bildkommentare

Spencer/Hill Fantreffen in Pullman City 2011

Auch im Jahr 2011 rief die Spencer/Hill-Fangemeinde wieder zu einem zentralen Fantreffen auf, ziemlich genau 10 Jahre nach dem ersten Fantreffen, welches am 1. September 2001 in Hameln stattfand, damals das einzige Mal noch ohne uns. Zum Jubiläumstreffen haben wir uns dann aber natürlich wieder auf den Weg gemacht. Nach Hameln, Northeim, Leipzig und Halle ging es zum Jubiläum in die Westernstadt Pullman City in Hasselfelde im Harz.

Freitag, 9. September

Obwohl der Harz von Bremen nicht sehr weit ist, starten wir unsere Reise bereits in den Morgenstunden. Wir fahren mit dem Vorortzug um 8:35 Uhr zum Bremer Hauptbahnhof und von dort ab 9:19 Uhr über Hannover nach Hildesheim, welches wir gegen 11:20 Uhr erreichen. In Hildesheim werden wir schon von einigen alten Bekannten erwartet, denn von hier aus geht es dann in zunächst zwei Autos weiter in Richtung Hasselfelde. An dieser Stelle dann auch gleich noch einen lieben Dank an die Hildesheimer Kollegen für die Mitnahme. Ohne diese wäre es nämlich ungleich schwieriger geworden die Westernstadt zu erreichen, denn die komplette Anreise nach Hasselfelde mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist im Grunde unzumutbar. So aber ging es nun im Auto weiter in Richtung Harz. Nach einem ersten Halt an einer offenbar berühmt-berüchtigten Imbissbude machen wir einen weiteren Zwischenstopp in Sankt Andreasberg an der Sommerrodelbahn. Ein Teil davon macht sich mit der Seilbahn auch gleich auf dem Weg, während wir mit Florian an der Talstation die Gelegenheit für ein kleines Bierchen nutzen. Von Sankt Andreasberg geht es dann über Braunlage, Elend und Elbingerrode weiter nach Hasselfelde. Der Weg führt uns dabei auch an der Rappbodetalsperre vorbei, wo wir bei einem kleinen Spaziergang noch ein wenig das Auge über die Landschaft schweifen lassen. So ist es bereits 15:45 Uhr als wir die Westernstadt erreichen, wo die Kameraden Pokerfreund, Neo und Shaq uns schon erwarten. Und während wir an der Rezeption des der Westernstadt angeschlossenen Ferienparks noch mit den Formalitäten der Anreise beschäftigt sind, erreichen auch ck und Karl die Westernstadt und alle gemeinsam machen wir uns dann daran unsere drei Ferienhütten zu beziehen, von denen leider nur zwei direkt nebeneinander liegen. Als dann alle halbwegs eingerichtet sind begießen wir das Wiedersehen mit ein paar Bierchen auf der Terrasse der dem Eingang am nächsten gelegenen Hütte und so kommt es, dass die Gruppe auf der Terrasse sich ständig mit weiteren Personen füllt. Die Stimmung ist hier schon sehr gut und man hätte sicher auch auf der Terrasse einen tollen Abend verbringen können, aber gegen 20:20 Uhr beschließen wir dennoch die Terrasse zu verlassen und machen uns auf den Weg in die Westernstadt, genauer gesagt in den größten Saloon der Stadt, der Big Moose Dancehall. Dort spielt eine Westernband nicht nur Country-, sondern auch Westernsongs. Der Stimmung schadet das aber nicht. Wir suchen uns einen Platz auf der oberen Ebene der Dancehall, wo wir im Laufe des Abends viele bekannte und uns bisher nicht bekannte Leute treffen. In sehr friedlicher und geselliger Atmosphäre vergeht der Abend wie im Flug. Wir lernen die Spencer Hill Magic Band näher kennen, beobachten wie sich einige von uns mit teilweise erstaunlichem Erfolg beim Bullenreiten versuchen, kurz um, wir haben eine Menge Spaß, der erst nachlässt, nachdem wir um kurz nach 2 Uhr die Dancehall räumen müssen, da die dort Feierabend machen wollen. Man verweist uns auf die Yucon Bar, die sich den Ansturm der vielen Leute allerdings nicht gewachsen zeigt. So beschließen wir zurück zur Ferienhütte zu gehen. Es sind zu dem Zeitpunkt zwar noch einige von uns irgendwo unterwegs, aber die Kontaktaufnahme mit dieser Gruppe erweist sich als unmöglich und so beenden wir den Abend schließlich und gehen um kurz nach 3 Uhr schlafen.

Samstag, 10. September

Wir sind am Samstag relativ früh wieder munter und beschließen deshalb spontan doch das im O Hara's angebotene Frühstücksbuffet zu nutzen. Nach dem Frühstück herrscht auf der Terrasse des Ferienhauses auch schon wieder ein wenig Leben und wir bekommen auch gleich wieder ein Bierchen in die Hand gedrückt. Das ziert sich zu der frühen Stunde zwar noch ein wenig, wird aber eisern nieder gekämpft. Für ein zweites Bier bliebt aber glücklicherweise keine Zeit mehr, denn für 11 Uhr ist ja bereits die offizielle Eröffnung des Fantreffens vorgesehen. Wir machen uns also um kurz vor 11 Uhr wieder auf den Weg zur Big Moose Dancehall, wo auch schon einige Fans auf Einlass warten. Mit nur kurzer Verzögerung werden die Türen schließlich geöffnet. Die Eröffnungsrede muss allerdings noch etwas warten, denn erst folgt auf der Main Street noch mit großem Hallo der Auflauf einiger kostümierter Fans. Danach kann es dann aber los gehen. Matthias begrüßt die Fans und stellt das Organisatoren-Team vor. Anschließend wird der Zweischläfrige dafür geehrt, dass er der einzige Besucher ist, der bisher an allen Fantreffen teilgenommen hat. Als Belohnung hat er nun für alle zukünftigen Fantreffen freien Eintritt, eine sehr nette Geste. Schließlich wird auch Sven noch für seine Verdienste um den immer größer werdenden Kostümwettbewerb geehrt und anschließend startet das Fantreffen mit der Spencer Hill Magic Band, die schon einmal vier Songs zum Besten gibt. So ist von Start weg bereits für gute Stimmung gesorgt. Direkt nach der Band startet schließlich der erste Film des Tages, gezeigt wird „Die rechte und die linke Hand des Teufels“ und wie immer ist es wirklich ein Genuss die Spencer/Hill-Filme mit so vielen Gleichgesinnten zu schauen. Wir schauen den Film aber dennoch nicht ganz zu Ende, sondern schnappen zwischendurch mal ein wenig frische Luft, wie viele andere Fans auch, denn Dank des schönen spätsommerlichen Tages ist es in der Dancehall leider sehr warm. Aber dafür lädt dieses Wetter natürlich geradezu ein, ein Bierchen an der frischen Luft zu trinken, einer Einladung, die wir noch des öfteren nachgeben werden. Direkt im Anschluss des Filmes geht das offizielle Programm mit einer kurzen Präsentation von Michael von Koch Media weiter. Er hat ein paar persönliche Grußworte von Bud Spencer im Gepäck und gibt einen Ausblick auf aktuelle DVD-Neuerscheinungen und einen Ausblick auf zukünftige Releases. Und gleich nach Michaels Präsentation startet dann auch schon der zweite Film des Abends, „Verflucht, verdammt und Halleluja“ feiert seine Fantreffen-Premiere. Während dieses Films ist der Saal nicht mehr ganz so gut gefüllt, viele Fans genießen stattdessen das schöne Wetter draußen in der Westernstadt. Wir wählen für uns eine Zwischenlösung und verpassen so zwar den Start des Filmes, sind dann aber ab der zweiten Hälfte wieder dabei. Nach Ende des Filmes folgt eine kurze Pause im Programm, die wir für weitere Gespräche mit anderen Fans nutzen. Gegen 16:45 Uhr geht es dann auf der Bühne weiter, die Spencer Hill Magic Band hat ihren ersten längeren Auftritt und schlagartig ist der Saal wieder voll. Für gut zwei Stunden sorgt die Band für gute Laune, bevor der Saxophonist die Meute im Anschluss schließlich zu den Klängen von „What's going on in Brazil?“ per Polonaise zum Essen führt. Es gibt die traditionellen Bohnen mit Speck, die wir uns fast schon genauso traditionell wieder schenken. Wir nutzen die Chance lieber für weitere Gespräche mit anderen Fans. Im Anschluss an das Essen wird ein Gruppenfoto gemacht. Dabei entsteht noch ein besonderer Moment, als die Magic Band mit den aufgestellten rund 500 Fans den Feuerwehrchor aus „Zwei wie Pech und Schwefel“ singt. Nach dem Foto und der Gesangseinlage versammeln sich die Fans vor der Freilichtbühne auf der Main Street, wo als nächster Programmpunkt der ebenfalls aus „Zwei wie Pech und Schwefel“ bekannte Bierchen- und Würstchen Wettbewerb stattfindet und für Heiterkeit sorgt. Nach der Kür des Siegers folgt der Kostümwettbewerb, bei dem es sichtlich schwer fällt bei den vielen tollen Kostümen Sieger in den verschiedenen Kategorien zu bestimmen. Nach dem Kostümwettbewerb sind wir dann in großer Gruppe nochmal schnell zu den Ferienhütten gegangen, um dort noch ein wenig die Biervorräte zu schmälern. Außerdem wollen sich einige auch ihrer teilweise wohl sehr wärmenden Kostüme erledigen. Damit verpassen wir leider zum großen Teil den nun dritten Auftritt der Spencer Hill Magic Band. In der Annahme, dass diese aber nun den Rest des Abends im Wechsel mit einer Westernband spielen soll, nehmen wir dies allerdings in Kauf. Nach unserer Rückkehr in die Dancehall nach gut einer Stunde müssen wir dann aber leider feststellen, dass das Programm geändert wurde und die Band nach diesem Auftritt abbauen muss. Dies ist zum einen natürlich für uns eine große Enttäuschung und zum anderen auch für den Abend an sich ein ziemlicher Stimmungskiller. Die hervorragende Partystimmung, für die die Magic Band sorgte, ist jedenfalls mit einem Schlag dahin und nicht wenige Fans gehen kurz danach auch schon wieder nach Hause, bzw. feiern in ihren Unterkünften weiter. Wir bleiben aber natürlich vor Ort und feiern auch so noch weiter, bis im Saloon wieder die Lichter ausgehen, was an diesem Abend sogar schon um 1 Uhr der Fall ist. Wieder machen wir uns dann auf dem Weg zur länger geöffneten Yucon Bar, wo diesmal deutlich weniger los ist, was uns dazu animiert dort noch einige Getränke in geselliger Runde zu uns zu nehmen. Gegen 3 Uhr geht es dann zurück in die Ferienhütte, wo wir zu elft beschließen noch einen kleinen Absacker in Form von Bier zu uns nehmen. Der Abend endet schließlich kurz vor Sonnenaufgang gegen 6 Uhr.

Sonntag

Nach nur 2,5 Stunden Schlaf beginnt der dritte Tag des Fantreffens auch wieder mit einem Frühstück bei O Hara's. Anschließend versammeln sich alle noch ein letztes Mal auf der Terrasse der Ferienhütte um in großer Runde schon mal ein kleines Fazit der vergangenen Tage zu ziehen, im Grunde beginnt damit aber schon die „längste Verabschiedung der Fantreffen-Geschichte“, denn nachdem wir um kurz vor 12 Uhr die Hütten geräumt haben, setzen wir uns noch nicht wieder in Richtung Heimat in Bewegung, sondern machen uns noch ein weiteres Mal auf in die Westernstadt, wo wir bei noch einen kleinen Spaziergang über das Gelände machen und eine kleine, tatsächlich mal antialkoholische Kleinigkeit trinken, bevor wir dann doch zu den Autos zurückkehren. Der Abschied ist nun nicht mehr länger hinaus zu zögern. Es ist kurz nach 14 Uhr als wir in die Autos steigen und die Rückreise antreten. Wir erreichen Hildesheim nach einen kleinen Umweg über Thale gegen 16:20 Uhr. Dort verabschieden wir uns dann auch vom Rest der Truppe und mit der Bahn geht es dann über Hannover wieder zurück nach Bremen. Gegen 19 Uhr endet damit unser diesjähriger Ausflug zum Fantreffen. An dieser Stelle darf jetzt natürlich der schon fast obligatorische Dank an die vielen netten Menschen nicht fehlen, die die letzten Tage wieder zu einen wahren Fest gemacht haben und auf deren Wiedersehen im nächsten Jahr wir uns jetzt schon freuen. Als da wären: Die Hildesheimer um Christian, Olli, Florian, Sven, Heiner, Ansgar, Lars, Lars und Heiko, die Organisatoren Matthias, Mike, Alex und Carmen und der Techniker, deren Namen uns leider entfallen ist (sorry :-)), die Münsterländer um Andi, Bene und Shaq (bei dessen echten Namens es uns genauso geht wie beim Techniker), dann Karl, der eigentlich Michael heißt, Marcel und Sarah, Anika und deren Bruder, Karl-Martin und Sarah vom Doku-Team, Norbert, Maik, Christian Heger, Jorgo und Begleitung, Matt Kirby, Lutze, Lilly mit Begleitung, Sebastian (vielen Dank für das Poster und die Bilder!), die vielen anderen netten Fans mit denen wir am Freitag und Samstag noch gesprochen haben und natürlich die wie immer wunderbare Claudia.

Zurück zur Galerie